BETRIEBLICHES  GESUNDHEITSMANAGEMENT  in Berlin

BGM – Was heisst das überhaupt?

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) steht für nachhaltige Errichtung und Gestaltung von gesundheitsfördernden Prozessen und Strukturen. Es handelt sich hier sowohl um die Arbeitsprozesse als auch um die Organisation und das Verhalten am Arbeitsplatz. Die Befähigung der Mitarbeiter zu einem eigenverantwortlichen und gesundheitsbewussten Verhalten gehört ebenfalls dazu.

Warum sollen wir Sie bei Ihrem Vorhaben begleiten?

Alle unsere Kursleiter sind seit mindestens 10 Jahren im Beruf tätig und natürlich berechtigt, diesen nach §§ 20 und 20a SGB V auszuüben. Darüber hinaus spielen die Nachhaltigkeit  und der nicht standardisierte Charakter unserer Kurse hierbei eine übergeordnete Rolle. Mithilfe von diesem, über viele Jahre erarbeitetem System, helfen wir Ihnen, den Spaß an der Bewegung neu zu entdecken. Wir wollen unser Wissen verständlich weitergeben, sodass die Teilnehmer unserer Kurse nicht nur verstehen, sondern auch langfristig alles das umsetzen können, was sie bei uns gelernt haben.

welche ziele strebt das bgm an?

Ziel des  betrieblichen Gesundheitsmanagements ist es, einerseits die Belastungen der Mitarbeiter zu reduzieren und andererseits die gesundheitlichen Reserven zu stärken. Die Unterstützung der Unternehmen auf dem Gebiet des Personalwesens ist ebenfalls ein wichtiges Element des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Des Weiteren wird die Gesundheit als solche durch optimale Arbeitsbedingungen, Maßnahmen zur Gesundheits- und Lebensqualitäts-Steigerung einerseits nachhaltig gefördert, andererseits steigt automatisch die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit  Ihres Unternehmens. Sowohl die Mitarbeiter als auch die Unternehmen sollen gleichermaßen von den nach BGM erschaffenen Prozessen profitieren.

Was für EINE Idee steckt dahinter?

Die Idee des Betrieblichen Gesundheitsmanagements geht zum einen auf das Ottawa-Dokument von 1986 zurück. Das Dokument der Weltgesundheitsorganisation definiert  Gesundheitsförderung als einen Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen. Auf diese Art sollen alle Beschäftigten befähigt werden, ihre Gesundheit zu stärken.